Ich wünsche Dir einen Weg, den Du gerne gehst. Einen Weg, dessen Steine Du nicht spürst und den Du leichten Fusses beschreiten kannst. Ich wünsche dir einen Weg, der nicht endlos ist, einen Weg, auf dem Du ein Ziel vor Augen hast - ein Ziel, das Dich erfüllt.

Unbekannt

Wie kommt Milch in die Brust?

Die Brust der stillenden Mutter

Viele Frauen fürchten um die ästhetische Schönheit ihrer Brust, wenn sie sich fürs Stillen entscheiden. Wir können Sie beruhigen, denn es ist weniger das Stillen welches Ihre Brust verändert, sondern die Schwangerschaft und der allgemeine Alterungsprozess. Nichtstillen hilft also nicht diesen Prozess zu verhindern. Zu empfehlen sind während der Stillzeit jedoch gut sitzende Still-BHs, damit das Gewebe gut gestützt wird. Denn  die Brüste nehmen während der Schwangerschaft und Stillzeit an Volumen zu. Ebenfalls zu empfehlen ist, dass der Abstillprozess langsam erfolgt, dann kann sich das Milchdrüsengewebe langsam zurückbilden und durch Fettgewebe ersetzt werden. Dies verhindert, dass sich die Brüste nach der Abstillzeit leer anfühlen und hängen.

Wundermilch Kolostrum

 

Das Kolostrum, die erste Milch, die nach der Geburt zur Verfügung steht, ist DIE ideale Neugeborenenmilch, sowohl in der Menge, als auch in seiner Zusammensetzung. Denn es enthält viele Immunstoffe, kleidet die Darmwand mit einer Schutzschicht gegen äußere Keime aus und fördert eine gesunde Darmflora! Kolostrum enthält wichtige Enzyme, welche die Verdauung unterstützen. Da es sehr bekömmlich und leicht verdaulich ist, möchte und sollte das Baby möglichst oft, d.h. alle ein bis zwei Stunden, angelegt werden.

Auch, wenn Sie nicht stillen möchten, wäre es somit für Ihr Baby sehr wichtig zumindest während der ersten Tage Muttermilch zu erhalten! Für die Mutter bedeutet das Stillen nach der Geburt eine verminderte Wahrscheinlichkeit von Nachblutungen. Die Gebärmutter zieht sich dann, hormonell bedingt, schneller wieder zusammen. Wenn es Ihnen also irgend möglich ist, auch nur ein paar Tage oder Wochen zu stillen, tun Sie es! Wenig ist besser als gar nicht. Jeder Tropfen Ihrer kostbaren Muttermilch ist wichtig für Ihr Kind!

 

Wichtig zu wissen:

• Die Zusammensetzung der Muttermilch ist einzigartig und unnachahmlich.

Über 400 verschiedene lnhaltsstoffe sind erforscht!

• Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate der menschlichen Milch sind genau auf die Bedürfnisse

der Entwicklung von Menschenbabys abgestimmt.

• Langkettige, ungesättigte Fettsäuren sind in Muttermilch reichlich vorhanden und

ermöglichen eine optimale Entwicklung des Gehirns und des Zentralnervensystems.

• Muttermilch enthält Wachstumshormone speziell für das Baby.

• Die reichlich vorhandenen lmmunglobuline der Muttermilch unterstützen das noch

unreife Immunsystem des Kindes.

• 1 Tropfen Muttermilch enthält circa 4000 lebende Zellen. Der Großteil davon kann

mögliche Krankheitserreger erkennen und zerstören.

• Der Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen der menschlichen Milch ist

genau auf die Bedürfnisse des rasch wachsenden Organismus abgestimmt.

• Der Bifidusfaktor der Muttermilch bewirkt eine gesunde Darmflora: schädliche

Bakterien werden in ihrem Wachstum gehemmt.

• Die einzelnen Bestandteile der Muttermilch weisen eine hohe Bioverfügbarkeit auf.

• Muttermilch bietet einen einzigartigen Schutz gegen Infektionen und Allergien und

wirkt beim Säugling auch auf die richtige Entwicklung des Immunsystems ein.

• Muttermilch enthält im ersten Lebenshalbjahr alles, was ein Baby zur Ernährung

und Entwicklung braucht.

• Die Stillhormone Prolaktin und Oxytocin entspannen und machen die Mutter ausgeglichener. Das hilft, die oft aufregende Zeit mit dem Baby besser zu meistern, fördert also die Mütterlichkeit und schützt das Kind vor Misshandlung.

Stillen ist darüber hinaus Umweltschutz! Es werden weniger Tampons und Binden verbraucht, durch das längere Ausbleiben der Monatsblutung (Laktationsamenorrhoe) und es gibt weniger Müll durch die Umverpackungen für Babynahrung, sowie weniger Wasser- und Stromverbrauch, um die Nahrung zuzubereiten usw.

 

 

www.bdl-stillen.de

 

Allergieschutz

Muttermilch enthält kein artfremdes Eiweiß und gilt daher als „hypoantigen“, stellt jedoch keinen absoluten Schutz vor dem Ausbruch einer atopischen Veranlagung dar. Dies ist unter anderem so, weil unter bestimmten Bedingungen Spuren antigen wirksamer Nahrungsbestandteile in der Muttermilch vorkommen können, was heißt, dass das Baby auf das reagiert, was die Mutter zu sich nimmt und über die Muttermilch auf das Baby übertragen wird. Herrscht eine familiäre Allergiehäufigkeit ist Muttermilch normalerweise die geeignete und gesündeste Nahrung. Bestätigt der Kinderarzt gutes Gedeihen, können Sie dem Beikostbeginn (ab dem 6. Lebensmonat) gelassen entgegen sehen. Möchte das Baby länger als sechs Monate ausschließlich gestillt werden, ist auch das normal und wird seinen Grund haben. Kinder wissen selber am besten, was ihnen bekommt und was nicht. Vertrauen Sie Ihrem Kind!

Milchbildungskugeln

Stillkugeln sind eine spezielle Kraftnahrung, welche die Milchbildung bei stillenden Frauen unterstützt. Rezepte für Stillkugeln zur Milchbildung und Steigerung der Milchmenge, auch genannt Milchbildungskugeln oder Energiekugeln finden Sie hier und z.B. hier:

www.hebamme-kerlen-petri.de/Rezept-Milchbildungskugeln.119.0.html

www.hebammenpraxis-partenstein.de/assets/files/Uploads/Zwischenmahlzeit.pdf

www.rotenburg-hebammen.de/tipps/58-nach-der-geburt/71-milchbildungskugeln.html

www.hausgeburtshebammen-berlin.de/mb_kugeln.php

http://www.muetterberatung.de/details/2850/Rezept_f%C3%BCr_Milchbildungskugeln_.html